Aktuelles Arbeitsrecht April 2013

Grüne wollen Praktikanten 4 €/Stunde zahlen

Nach einem Bericht in der Neuen Zeitschrift für Arbeitsrecht (NZA aktuell 4/2013, S. Xf.) sucht die NRW-Spitzenkandidatin der Grünen, Bärbel Höhn, zur Unterstützung ihrer Kandidatur zum 18. Deutschen Bundestag eine/n Mitarbeiter/in, befristet für 6 Monate. Erwartet werden strategisches Denkvermögen und die Fähigkeit, Konzepte zu erarbeiten. Vorausgesetzt wird auch die Bereitschaft, in den Abendstunden und an Wochenenden zu arbeiten. Bei einer Wochenarbeitszeit von 25 Stunden sollen für die als „Praktikum“ bezeichnete Tätigkeit allerdings nur 400 € monatlich gezahlt werden, woraus sich ein Stundenlohn von weniger als 4 € errechnet. Auf Kritik soll die Partei ungerührt reagiert haben: Immerhin zahle man überhaupt etwas, für andere Praktikumsstellen werde oft gar kein Entgelt gezahlt. Und außerdem erhalte die/der Praktikant/in ja schließlich ein Zeugnis. Kommentar: Walk the talk! Zu Deutsch: Lass`den Worten Taten folgen! (HHo/03.2013)